Eiszeit, Fehlersuche, Cuckold #DreiWortStory #Blogparade für @eheherrin

Wie jedes Jahr folgt wieder eine Blogparade, an der ich dieses Mal auch teilnehmen darf, was mich sehr freut. Dieses Jahr geht es um eine #DreiWortStory. Jeder Teilnehmer bekommt drei Worte vom Vorgänger zugeschickt und baut darauf eine Geschichte. Die anderen Teilnehmer kennen diese Worte vorher, genau wie ihr, nicht. 🙂

Viel Spaß mit meiner Geschichte!

Es war ein verregneter Novembertag, als Chris gerade auf dem Weg zu Marleen und Cathy war. Die Beiden waren schon lange mit ihm befreundet und hatten ihn um Hilfe bei einer Programmierung gebeten. Er kannte Marleen aus dem Informatikstudium, eins der wenigen Themengebiete, was sie wirklich verband. Ansonsten waren sie grundverschieden. Sie liebte Sport, war ständig unterwegs – zum Wandern, Klettern, auf Radtouren. Ansonsten saß sie zu Hause stundenlang in ihrer kleinen Bibliothek und las ein Buch nach dem Nächsten. Er hingegen war in einem kleinen Spieleverein für Brettspiele im Dorf, die er mit aufgebaut hatte. Sie gaben kleine Turniere, veranstalteten Spieletage, wo sie den Besuchern Spiele erklärten und sie dafür begeistern. Nun ja, zumindest die meisten. Wenn er zuhause war, verbrachte er die meiste Zeit in zwei Foren, die er leitete. Eins davon gehörte zu dem Spieleverein. Das andere hingegen ist aus seinen sexuellen Neigungen entstanden. Er hatte bereits in seiner Jugend für sich erkannt, dass er devote Züge hatte. Im Verlauf der Jahre hat er viele Erfahrungen mit verschiedenen dominanten Frauen gemacht, aber nie eine feste Herrin gefunden. Er wusste, dass es vielen anderen devoten Männern auch so ging und hat daraufhin entschieden dieses Forum zu gründen. BDSM ist der andere Bereich, den Marleen und ihn verbindet. Sie hatten sich zufällig auf einer Spielparty getroffen und beide nicht schlecht gestaunt, als sie sich sahen. Beide sind kurz rot angelaufen und haben dann zu lachen begonnen. Seitdem tauschen sie sich regelmäßig aus und Besuchen viele Partys, auch mit Cathy als devote Partnerin von Marleen, gemeinsam. Sie war bereits seit 4 Jahren an Marleens Seite. Chris mochte sie sehr gerne, es war angenehm sich mit ihr über die gemeinsame Neigung auszutauschen.

Er war schon fast bei der Wohnung der beiden jungen Frauen angekommen, als eines seiner Lieblingslieder von Eisbrecher in den Ohren erklang. Er sang leise vor sich her „Eiszeit – und wir sind verloren im Meer
Eiszeit – und das atmen fällt so schwer“. Eine seiner etwas skurrilen Eigenschaften, er sang immer und überall mit, vollkommen egal, wo er gerade war. Er erntete viele schräge Blicke deswegen, was ihn aber nicht sonderlich störte.

Links von ihm kam er bei dem kleinen, schönen Haus an, dass sich Marleen und Cathy vor einigen Monaten gekauft hatten. Er beneidete sie ein wenig darum, gemeinsam konnten sie sich das problemlos leisten. Marleen hatte nach ihrem Studium eine Stelle bei Siemens ergattert und konnte sich keineswegs beschweren. Cathy hingegen hat im letzten Jahr ihr Jurastudium erfolgreich abgeschlossen. Jedes Mal beim Anblick des Hauses musste er lächeln. Marleen sagte im Studium bereits sie hätte gern ein kleines Hexenhaus. Genau daran erinnerte es ihn. Zum Eintritt in den Garten gab es einen kleinen Torbogen, um den sich Rosenranken schlangen. Der Garten, nicht sonderlich groß, aber ausreichend, sah verwildert aus. Es gab auf der linken Seite einen schmalen Pfad, der zu einer Gartenbank aus Gusseisen führte. Überall im Garten verteilt, gab es kleine solarbetriebene Leuchtkugeln, die abends ein wundervolles Licht erzeugten.

Er ging den Steinweg entlang zur Haustür und klingelte. Es dauerte eine Weile bis Cathy die Tür öffnete. Sie lächelte unschuldig „Hi, tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, wir waren…ähm beschäftigt, komm rein.“ Sie wirkte niedlich, wie eine Jugendliche, die gerade ertappt wurde. „Kein Problem, der Mann für die Fehlersuche ist jetzt da!“ Marleen kam die Treppe hinunter. Sie sah umwerfend aus. Ein oversized Pullover in einem burgunderrot, welcher ihr locker über die rechte Schulter fiel und ihr Tattoo von der Grinsekatze zeigte. Dazu eine enge schwarz Jeans, mit Löchern an den Knien. Ihre Locken waren verstrubbelt und sie lächelte warmherzig. „Chris! Wie schön, dass du da bist! Ich komme absolut nicht weiter. In meiner Programmierung für die neue App passt irgendwas nicht, ich hoffe du findest raus, woran es liegt.“

Typisch Marleen, sie kommt direkt zur Sache. „Marleen, lass ihn doch erstmal ankommen. Ich hol dir mal eine Tasse Tee.“

Marleen führte Chris bereits ins Arbeitszimmer und schob ihn an den Rechner. Kurz danach tauchte auch Cathy auf und stellte ihm den Tee, sowie eine kleine Schale mit Lebkuchen, vor die Nase. Sie setze sich in die andere Ecke des Raumes auf die Schlafcouch. Das Gästezimmer der Beiden war bisher nicht fertig, sodass es derzeit noch hier stand. Er begann zu arbeiten und versank in die Welt des Programmierens. Auf einmal war Marleen ganz nah an seinem Kopf, er erschrak kurz als ihre Stimme sehr selbstbewusst „Bleib hier sitzen und dreh dich ja nicht um“ ins Ohr flüsterte. „Was ist…“

„Pssst, sei still. Mach einfach was ich Dir sage, sonst muss ich dich hier festketten.“

Chris hielt kurz inne, reichlich verwirrt und trotzdem im Bann ihrer Worte gefangen. „Aber ich..“ Weiter kam er nicht, Marleen drückte ihm von hinten einen Gagball in den Mund. Er riss die Augen auf und sie grinste ihn vergnügt an. „Du wolltest es ja so.“ sagte sie unschuldig während sie mit den Schultern zuckte.

Sie entfernte sich von ihm und er konnte von dem Geräuschpegel her einordnen, dass sie sich zu Cathy setzte. Er nahm ihre ersten Küsse wahr, hörte Cathy in einer Mischung aus Schmerz und Lust leicht aufstöhnen. In seinem Kopf stellten sich Bilder ein, wie sich Marleen mit ihren Zähnen im Hals von Cathy vergrub. Zu jedem Ton, den er hörte, formte sich ein neues Bild in seinem Kopf und er spürte, wie vor Erregung hart wurde. Unerwartet stand Marleen wieder hinter ihm und zog ihm ein Höschen über sein Gesicht. „Genieß den Geruch unserer Erregung, näher wirst du uns niemals kommen. Er schluckte schwer. Er sog ihren Duft ein, was seine Lust immer mehr anfeuerte.

Diesmal war es Marleen, die er stöhnen hörte. „Cathy, du kennst deinen Platz.“ Er wüsste zu gern, wo Cathy gerade war, vielleicht vor dem Sofa oder unter Marleens Gesicht? In seinem Kopf formte sich das Bild, wie Marleen breitbeinig auf dem Sofa lag, Cathy davor kniend und den Kopf zwischen ihren Beinen, während Marleen ihn dort festhielt. Das Stöhnen im Hintergrund wurde immer lauter. Seine eigene Lust explodierte, als er Marleen lautstark kommen hörte. „Danke, meine Schöne“ keuchte sie Cathy zu. „Ich habe zu danken, dass ich deiner Lust dienen darf.“

Er hörte die Beiden den Raum verlassen und überlegte kurzzeitig, ob er sich umdrehen oder aufstehen sollte, allerdings verwarf er den Gedanken schnell – wer weiß was Marleen sich noch ausgedacht hat. Im Bad nebenan lief die Dusche. Nun, dann würde es wohl noch etwas dauern bis er den Knebel wieder los wurde.

Nach einer gefühlten Ewigkeit kamen die beiden Frauen leicht kichernd in den Raum. „Oh, du sitzt tatsächlich noch da.“ Marleen schob ihn mit dem Drehstuhl in ihre Richtung. Sie war noch immer nackt vom Duschen, von ihren nassen Haaren liefen einzelne Tropfen über ihren Körper. Sie strahlte ihn an. „Du wolltest doch endlich deine Cuckold – Phantasie umsetzen. Nun, ich befreie Dich dann mal und danach los an die Arbeit. Wir gehen uns in der Zeit erneut vergnügen.“

Und damit ließen sie ihn erneut mit einem Kopfkino zurück.

Vielen Dank für’s Lesen – ich hoffe ihr hattet Spaß!
Hier seht ihr noch die weiteren Teilnehmer mitsamt der Verlinkungen zu den anderen Geschichten.

01.10.2020
https://training-of-o.de/blog/2020/10/01/strandkorb-t-rex-catnails-dreiwortstory-blogparade-for-provokrokant/

04.10.2020 / 05.10.2020
https://senior525.wordpress.com/2020/10/06/das-knicklicht/

https://senior525.wordpress.com/2020/10/07/blockadeparade/

10.10.2020
https://bdsmkettensklave.wordpress.com/2020/10/10/rasur-wald-buch-dreiwortstory-blogparade-meinneuanfang/

13.10.2020
https://provokrokant.wordpress.com/

15.10.2020
https://sofiesgeheimewelt.wordpress.com/

16.10.2020
https://www.sarah-blume.de/2020/10/16/erdbeermarmelade-ropemarks-schwimmbad-dreiwortstory-blogparade-for-positivchen/

Ein Gedanke zu “Eiszeit, Fehlersuche, Cuckold #DreiWortStory #Blogparade für @eheherrin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s